Wärmebildkamera für die Freiwillige Feuerwehr Veitsbronn

Wärmebildkamera erhöht Sicherheit

 

Durch die Zimmerbrände im vergangenen Jahr hat sich deutlich
gezeigt, wie wertvoll eine Wärmebildkamera sowohl zur Suche
von Personen und versteckten Brandnestern, als auch zur Überwachung
der im Einsatz befindlichen Feuerwehrleute ist.

 

Herr Zins von der Fa Handelsforum, Würzburg übergibt die
neue Wärmebildkamera an Bürgermeister Peter Lerch und
Kommandant Stefan Mayrhofer

 

Aus diesem Grund hat der Gemeinderat beschlossen eine solche
Wärmebildkamera des Fabrikats Bullard zum Preis von ca.
10.000,00 € zu beschaffen.

 

Gerade für eine Stützpunktwehr, wie die Freiwillige Feuerwehr
Veitsbronn ist eine Wärmebildkamera von großem
Nutzen. Von dieser erhöhten Sicherheit und dem so ermöglichten
gezielteren Einsatz von Löschmitteln profitieren im
Ernstfall alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde.

 

Bild und Texquelle: Gemeindeblatt Veitsbronn

T3max
Klein, handlich und einfach in der Anwendung bietet die T3max schon in der Grundausstattung alles, was ein professionelles Werkzeug ausmacht:
- Bester Infrarotsensor mit extremer Detaildarstellung
- Temperaturmessung direkt über den Sensor
- in 2 Sekunden einsatzbereit
- Bullard Extrem: unschlagbare Robustheit und Hitzebeständigkeit

Die T3max lässt sich - auch nachträglich - aufrüsten mit
- dem weltweit einzigartigen elektronischen Bullard Blendenregler und
- mehrstufiger Einfärbung des Wärmebildes

 

Das Gerät für den Angriffstrupp.
Seine extrem hohe Auflösung des Wärmebildes liefert in Sekunden alle benötigten Informationen für schnelles und sicheres Arbeiten.
Dabei leicht, kompakt und hart im Nehmen ... wie alle Kameras von Bullard.

 

 

Wozu eine Wärmebildkamera ???

Viele Neuerungen im Feuerwehrbereich haben schrittweise begonnen. Zahlreiche Feuerwehrleute erinnern sich an die Jahre zurück, als die Pressluftatmer gerade eingeführt wurden. Man lagerte sie auf Fahrzeugen und setzte sie, nur wenn unbedingt notwendig, ein. Heute ist deren Einsatz selbstverständlich.

Es ist erwiesen, daß Wärmebildkameras Leben von Feuerwehrleuten und Zivilpersonen retten. Die Sicherheit der Feuerwehrleute wird, wie auch durch den Einsatz von Pressluftatmern, verbessert. Die Zeit für die Suche nach dem Brandherd und die Brandwache reduzieren sich um mindestens 50%. Die Angst um Leben und Besitz wird minimiert.

Keine der in den letzten 100 Jahren eingeführten Mittel im Kampf gegen das Feuer, hatten eine so einschneidende Wirkung, wie die Wärmebildtechnik.

Welchen Nutzen bringt der Einsatz von Wärmebildkameras?
In der Februarausgabe 1999 des Fire &Rescue-Magazine faßte der Herausgeber Larry Stevens die Ergebnisse einer landesweiten Studie über die Auswirkungen der Wärmebildtechnik zusammen.. Es nahmen Feuerwehrleute mit langjähriger Erfahrung aus ganz Amerika teil. Sie hatten 20 Minuten Zeit, das Opfer zu finden und das brennende Haus zu verlassen. Es ergaben sich dabei folgende Auswertungen:

 

Ohne Kamera: in 60% der Fälle konnte das Opfer nicht gefunden werden; 30% fanden den Weg nach draußen nicht in der vorgeschriebenen Zeit.

 

Mit Kamera: 99% fanden das Opfer innerhalb des vorgegebenen Zeitraums 100% konnten rechtzeitig das Haus verlassen. Die Zeit für eine komplette, erfolgreiche Suche verringerte sich um 75%. Diese Statistik zeigt: der Einsatz der Wärmebildtechnik ist somit sehr nützlich.Sie ist lebensrettend für die Opfer und wegweisend für die Feuerwehrleute in dichtem Rauch.

 

Einsatzmöglichkeiten der Wärmebildkamera
Richtig eingesetzt, kann die Wärmebildtechnik erhebliche Verbesserungen in der Brandbekämpfung zur Folge haben.

Lagebeurteilung
Feuerwehrleute können schon von außerhalb des Gebäudes den Brandherd lokalisieren. Der Einsatzleiter kann schneller entscheiden, wie viele Einsatzkräfte benötigt werden, und wie diese disponiert werden müssen.

Brandbekämpfung
Hitzestrahlung , die in dichtem Rauch verborgen bleibt, kann mit Hilfe der Wärmebildkamera schnell entdeckt werden. Gleichzeitig kann der Löscheffekt des Wasserstrahles auf den Brandherd gezielt beobachtet werden.

Suche und Rettung
Personen können schneller gefunden werden, ohne den gesamtem Raum mühevoll im dichten Rauch abtasten zu müssen. Des weiteren können mögliche Fluchtwege für die Bergung von Opfern leichter erkannt und genutzt werden.

Einsatz von Lüftern
Zonen mit extrem hoher Hitzestrahlung können schnell und sicher geortet werden . Das gezielte Einsetzen von Ventilatoren reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Flashovers. Fenster und Türen können in dichtem Rauch schneller erkannt werden, dadurch können Gebäude belüftet werden.

Brandwache
Gebäude können innerhalb von Sekunden nach Glutnestern abgesucht werden. Dadurch reduziert sich die Zeit für die Brandwache um 75%, Gebäudeschäden werden stark minimiert.

Ausbildung
Die kabellose Fernübertragung ermöglicht die Überwachung und Aufzeichnung auf Video von Übungen. Diese Videos können mit den Auszubildenden gemeinsam besprochen werden, finden aber auch Verwendung bei zukünftigen Schulungen.

Gefahrgutstoffe
Mit Hilfe der Wärmebildkamera können Chemikalien, die auf Gewässern schwimmen, sowie Flüssigkeitsstände in unterschiedlichen Behältern entdeckt werden.

Waldbrände
Weitläufige Flächen können nach Glutnestern abgesucht werden. Fahrzeuge können bei starker Rauchentwicklung sicher gelotst werden.

 

Bild und Textquelle: www.Bullard.com

Fischpartie

Am: 22.10.2017

Um: 11:00 Uhr

Arbeitsdienst (alle)

Am: 23.10.2017

Um: 19.30 Uhr