Schauübung mit CSA

28.09.2013

Feuerwehr Veitsbronn

 

Im Rahmen der Brandschutzwoche führte die Freiwillige Feuerwehr Veitsbronn Ende September eine Schauübung beim Lebensmittelmarkt Landauer (Edeka) durch.

 

Nach einer versehentlich zu frühen Alarmierung durch die Leitstelle startete dann planmäßig kurz vor 20 Uhr der „echte“ Übungsalarm. Das Meldebild – Chemikalienunfall - stellte sich bei Eintreffen der Einsatzkräfte als ein leckgeschlagener Flüssigkeitsbehälter dar, aus welchem ein angenommener gefährlicher Stoff auslief. Dieser Flüssigkeitsbehälter, montiert auf einem Anhänger, befand sich im hinteren Bereich auf dem Parkplatz des Lebensmittelmarktes.

Nach Feststellung des gefährlichen Stoffes ordnete der Einsatzleiter an, den Gefahrenbereich durch das erste eintreffende Feuerwehrfahrzeug (HLF) weiträumig abzusperren und betroffene Wassereinläufe (Parkplatzentwässerung) zu verschießen, damit keine Flüssigkeiten in die Kanalisation gelangen.

Die eigentliche Gefahrenabwehr wurde durch das zweite eintreffende Löschfahrzeug durchgeführt. Die Atemschutzträger dieser Fahrzeugbesatzung zogen die mitgeführten Chemieschutzanzüge an und hatten zunächst den Auftrag, die Leckage am Tank zu stoppen und weitere auslaufende Flüssigkeiten aufzufangen.

Nach diesen Erstmaßnahmen bzw. parallel dazu wurden eine Wasserversorgung mit einem C-Rohr (zur Niederschlagung/ Bindung giftiger Dämpfe, Kühlung und Verdünnung) und ein Dekontaminationsplatz aufgebaut.
Die Einsatzkräfte im Chemikalienschutzanzug sind während ihrer Arbeit durch den Anzug geschützt und die Überdruckbelüftung im Inneren des Anzugs verhindert auch, dass schädliche Gase in den Anzug eindringen können. Jedoch kommt die Außenseite des Anzugs im Ernstfall mit gefährlichen Chemikalien in Berührung. Daher ist der Dekontaminationsplatz notwendig, um diese Chemikalien von der Außenhülle wieder zu entfernen, bevor die Feuerwehrleute gefahrlos diesen Anzug wieder verlassen können.

 

Bei dieser Schauübung kam es uns besonders darauf an, dass die einzelnen Schritte und die dazu nötigen Hintergrundinformationen, sowohl im Vorfeld als auch parallel zum Geschehen, mitgeteilt wurden. Dazu informierte der 2. Kommandant Jürgen Joschko über eine Lautsprecheranlage die zahlreichen Zuschauer.

Wir haben bewusst ein nicht alltägliches Einsatzszenario gewählt, um einen kleinen Einblick in die vielseitige und anspruchsvolle Arbeit der Feuerwehr zu bieten. Insbesondere konnte man bei dieser Übung beobachten, wie schwierig es ist, „normale“ Handgriffe und Tätigkeit auszuführen, wenn man sich in einem luftgefüllten Chemieschutzanzug bewegen muss.

Diese Übung wurde zwar von den Führungskräften geplant und ausgearbeitet, jedoch nicht geprobt oder mit der Mannschaft vorher geübt. Neben der Öffentlichkeitsarbeit dient uns die Brandschutzwoche auch dafür, die Leistungsfähig der Wehr zu testen. An dieser Stelle noch einmal ein Lob an alle Kameraden und besonders an unseren „Chemietrupp“.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für das große Interesse der Bürgerinnen und Bürgern bedanken und hoffen, Sie bei einer ähnlichen Übung oder Feier bei uns im Gerätehaus wieder begrüßen zu dürfen.

 

Text: Jan Ziegler (Feuerwehr Veitsbronn)

Fischpartie

Am: 22.10.2017

Um: 11:00 Uhr

Arbeitsdienst (alle)

Am: 23.10.2017

Um: 19.30 Uhr